Vulkan-Kraft für die Haut



Die Haut verwöhnen und ihre Barrierefunktion unterstützen

Die Lava Cream von LavaVitae ist ein Naturkosmetik-Produkt auf biologischer Basis und trägt das NATRUE-Gütesiegel. Mit haut- und umweltfreundlichen Wirkstoffen aus der Natur wird die natürliche Hautfunktion angeregt und unterstützt. Die Lava Cream pflegt auf sanfte Weise und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Gesunderhaltung der Haut in jedem Lebensalter.


Die Haut verwöhnen und ihre Barrierefunktion unterstützen

Die Lava Cream von LavaVitae ist ein Naturkosmetik-Produkt auf biologischer Basis und trägt das NATRUE-Gütesiegel. Mit haut- und umweltfreundlichen Wirkstoffen aus der Natur wird die natürliche Hautfunktion angeregt und unterstützt. Die Lava Cream pflegt auf sanfte Weise und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Gesunderhaltung der Haut in jedem Lebensalter.




Das Vulkan-Mineral Zeolith verfügt über eine mikroporöse Struktur und ist sehr gut dazu geeignet, Schadstoffe an sich zu binden und abzutransportieren. Heutzutage kommen wir Menschen mit einer Vielzahl von Umweltgiften in Berührung und beim Untergang von Zellen im Körper wird vermehrt das Gift Ammoniak gebildet. Das ist auch bei geschädigter Haut der Fall. Werden nun auf der Hautoberfläche mit der Lava Cream feinst vermahlene Zeolith-Partikel aufgetragen, vermag dieses natürliche Silikatgestein diese Schadstoffe an sich zu binden und damit die Haut zu entlasten.

Die Lava Cream enthält 75 ml Hautpflegecreme in Bio-Naturkosmetik-Qualität mit mikronisierten und aufbereiteten Vulkanmineral Zeolith-Klinoptilolith.

Aqua (Wasser), Olea Europaea Fruit Oil* (Olive), Maranta Arundinacea, Root Extract* (Pfeilwurz), Gelidium Amansil Extract (Agar), Cera Alba* (Bienenwachs), Lanolin (Wollwachs), Zeolite (Vulkanmineral), Cetearyl Alcohol (Kräuterwachs), Leuconostoc/Radish Root Ferment Filtrate (Radieschen), Sambucus Nigra Fruit Extract (Schwarzer Holunder), Tocopherol (Vitamin E), Xanthan Gum, Rosmarinus Officinalis Leaf Extract* (Rosmarin), Chamomilla Recutita Extract* (Kamille), Usnea Barbata Extract (Bartflechten), Pimpinella Anisum Seed Oil* (Anis), Lavendula Angustifolia Oil* (Lavendel), Laurus Nobilis Oil* (Lorbeer), Dehydroacetic Acid and Benzyl Alcohol, Linalool**, D-Limonene**

* Inhaltsstoffe aus zertifizierter biologischer Landwirtschaft
** Natürliche ätherische Öle

Die Lava Cream eignet sich für alle Hauttypen und Körperbereiche (Körper, Gesicht, Hände), wie auch für Babys und Kleinkinder. Sie dient zur Pflege und Regeneration bei strapazierter, geröteter, rissiger, irritierter oder juckender Haut und zur Unterstützung von Wundheilung. Bei Bedarf bitte mehrmals täglich auf die gereinigten und betroffenen Stellen auftragen und leicht einmassieren.

1. Lava Cream allgemein
1.1. Was ist Lava Cream von LavaVitae?

Die Lava Cream von LavaVitae ist ein Naturkosmetikprodukt zur Pflege und zum Schutz der Haut. Sie beinhaltet eine Vielzahl nährender und pflegender natürlicher Öle und Extrakte. Vor allem aber ist ihr aktiviertes Zeolithpulver zugesetzt. Dieses verstärkt die Wirkung der Inhaltsstoffe im Sinne eines Transportvehikels und Schadstoffabsorbenten. Die ausgewählten Premium-Inhaltstoffe helfen irritierter Haut die natürliche Schutzbarriere wiederherzustellen.

1.2. Wie funktioniert die Haut?

Die Haut ist viel mehr als nur eine “Verpackung“, in die wir eingehüllt sind. Kein synthetisches Textil kann so viel wie die Haut. Sie ist wasserdicht und lässt doch einen Feuchtigkeitsaustausch von außen nach innen und umgekehrt zu. Sie schützt vor Austrocknung, hält Hitze und Kälte ab. Als Sinnesorgan leitet sie Reize an das Nervensystem weiter und schenkt uns den Tastsinn. Durch die Haut kommen wir mit der Umwelt in Berührung.

Entsprechend ihren vielen Aufgaben zeigt die Haut eine äußerst komplexe Struktur. Das Wunder aber liegt im Detail: Ein etwa Daumennagel großes Hautareal enthält zum Beispiel an die drei Millionen Zellen, rund 90 Zentimeter Blutgefäße, dreieinhalb Meter Nervenfasern und hundert Schweißdrüsen.

Die dünne Oberhaut der Epidermis ist ein mehrschichtiges verhornendes Plattenepithel, eine Hornschicht, die sich immer wieder erneuert. Sie ist an den Handtellern und Fußsohlen zirka ein Millimeter, sonst nur zwischen 0,05 bis 0,2 mm dick. Für ihren Zellnachwuchs sorgt die Keimschicht der Oberhaut. Diese Epidermis enthält weder Blutgefäße noch Nervenbahnen. Die kommen erst in der nächsten Schicht, der Lederhaut vor. Diese Schicht garantiert nicht nur die Ernährung der Oberhaut, sie registriert zugleich auch Druck, Schmerz und Temperatur. Die Unterhaut besteht aus Bindegewebe und Fettzellen, die somit auch für die Dicke dieser Schicht verantwortlich sind. Dort sind auch die Schweißdrüsen und die kleinen Haarmuskeln verankert. Die nach außen führenden Kanäle der Talg- und Schweißdrüsen sowie der Haarfollikel durchziehen dabei alle drei Hautschichten. Die Haare und Nägel zählen zu den so genannten Hautanhangsgebilden, die aus Horn bestehen und die Schutzfunktion der Haut erweitert wahrnehmen.

Die Haut ist ein regelrechtes Organ, und zwar das größte des menschlichen Körpers, wobei es ungefähr zehn Prozent des Körpergewichts ausmacht. Beim erwachsenen Menschen beträgt die Fläche zwischen 1,6 bis 2 Quadratmeter – ein großer Schutzschild. Denn die Hauptaufgabe der Haut ist die Verteidigung des „Inneren“ vor der Außenwelt, vor Wind und Wetter, vor Fremdkörpern, Umweltgiften und Krankheitserregern. Unter den letztgenannten spielen besonders Bakterien, Viren und Pilze eine große Rolle. Millionen davon umgeben uns ganz hautnah. Auch wenn wir täglich duschen, machen sie sich dennoch in einer großen Anzahl auf unserer Haut breit. Im Normalfall können sie uns nichts anhaben – außer, die Schutzschicht verliert ihre Kraft. Weil sie zum Beispiel äußerlich verletzt oder von innen her geschwächt wird, oder die Zahl der Erreger zu hoch und deren Aggressivität zu stark ist. Auch ein übermäßiger Gebrauch von Seife wäscht den natürlichen Schutzfilm praktisch mit ab und schwächt so die Abwehrfunktion der Haut.

Die Haut ist eine Kombination aus Zellen und Schichten. In der letzten Schicht werden neue Zellen produziert. Wenn diese Zellen heranreifen bewegen sie sich in Richtung Oberfläche wo sie wieder absterben und von der Haut natürlich oder mit Hilfe von Peelings abfallen. Dieser Prozess verlangsamt sich mit dem Alter. Das ist auch der Grund warum wir mit verschiedenen Cremen und Seren versuchen, diesen Prozess des Alterns zu stoppen. Deshalb ist es auch so wichtig den Hautstoffwechsel nicht mit auslaugenden synthetischen Substanzen zu belasten, die am Ende nur einen Effekt haben, nämlich trockene Haut. Solche Hautpflegeprodukte stören die Talgdrüsen die sich in der Haut befinden (untere Hautschicht) und für die Ausscheidung von Öl an der Hautoberfläche verantwortlich sind. Naturkosmetik, im Speziellen mit aktivierten Zeolith angereicherte Salben, können Hauterkrankungen bzw. Schleimhautschäden günstig beeinflussen.

1.3. Wie kam man auf den Gedanken Zeolith in Cremen zu verwenden?

Zeolithe verhalten sich wie Schwämme. Oder anders ausgedrückt: Zeolithe sind aufgrund ihrer großen inneren Oberfläche sehr gut dazu geeignet, Stoffe in und an sich zu binden, zu transportieren und – im gegebenen Fall – wieder abzugeben bzw. auszutauschen. Diese Eigenschaften können für den Menschen von herausragender Bedeutung sein. Als Wissenschaftler und Mediziner sich mit den Zeolithen und ihren Eigenschaften näher zu befassen begannen, stellten sie sich natürlich die Frage, wie diese besondere Eigenschaft für den Menschen nutzbar gemacht werden kann. Die Arbeitshypothese der Wissenschaftler lautete: Wenn Zeolithe verschiedenartige (Schad-) Stoffe an sich binden können, dann sollten sie auch dazu verwendbar sein, Giftstoffe im Bereich der Haut und der inneren Schleimhäute des Menschen zu binden und zu neutralisieren. Diese Hypothese wurde in den letzten Jahren in einer Reihe von Untersuchungen überprüft und bestätigt.

1.4. Wie wirkt Zeolith auf der Haut?

In unserer hochtechnisierten und industrialisierten Zeit kommen wir Menschen mit einer Vielzahl von Schadstoffen in Berührung, die durchaus den Namen Gift verdienen: Schwermetalle wie zum Beispiel Blei, Cadmium (aus Batterien), Quecksilber, oder auch radioaktive Substanzen. Andere Stoffe wie z.B. Ammoniak werden im Körper bei Prozessen, die mit dem (krankhaften) Untergang von Zellen im Zusammenhang stehen, vermehrt gebildet. Dies ist besonders bei geschädigter Haut (z.B. Verletzungen, schlecht heilenden Wunden, Hauterkrankungen verschiedenster Art etc.) der Fall. Werden nun auf der Hautoberfläche feinst vermahlene Zeolithe aufgetragen, vermag dieses natürliche Silikatgestein durch seine schwammartigen Eigenschaften und die große innere Oberfläche Ammoniak, der von untergehenden Hautzellen gebildet wird, an sich zu binden und damit die Haut zu entlasten. Eine weitere Eigenschaft der Zeolithe ist ihre antimikrobielle Wirkung. Es konnte gezeigt werden, dass sie Bakterien (z.B. Pseudomonas aeruginosa, Staphylococcus aureus, Eschericha coli) binden und damit im Sinne eines natürlichen Antibiotikums eingesetzt werden können. Auch konnten in den letzten Jahren starke pilzhemmende Eigenschaften der Zeolithe nachgewiesen werden.

1.5. Auf welche Weise verbessert Zeolith die kosmetischen Eigenschaften von Hautpflegeprodukten?

Zeolithe finden in den letzten Jahren auch in der Kosmetik verbreitet Anwendung. Gerade das ultrafeine Mikronisieren von Zeolithpulver hat hier einen Durchbruch gebracht. Wie wir bereits erfahren haben, werden Zeolithe durch das spezielle ultrafeine Mahlverfahren zusätzlich aufgeladen. Dadurch sind sie in der Lage, kosmetische Wirksubstanzen im Sinne eines “Huckepack-Verfahrens“ aufzunehmen und zu transportieren. Einmal zwischen den Hautzellen bzw. Hautschuppen angekommen entledigen sich die Zeolithe ihrer Ladung und geben somit die kosmetischen Wirkstoffe genau dort ab, wo sie hingehören – zwischen den Zellen! Das funktioniert im Prinzip mit allen kosmetischen Produkten. Doch je mehr diese aus Molekülen kleiner Größe zusammengesetzt sind – und das ist vor allem bei hautidenten Wirkstoffen der Fall - desto besser und desto deutlicher ist damit die Wirkung des Zeolith zu sehen und vor allem zu spüren.

1.6. Was versteht man unter Naturkosmetik?

Naturkosmetik stellt Anspruch auf Verarbeitung von natürlichen und nicht-synthetischen Rohstoffen. Sie dient somit als tier- und umweltfreundliche Alternative zu Produkten mit synthetischen Inhaltsstoffen. Leider ist der Begriff auf europäischer Ebene an sich bisher nicht eindeutig rechtlich definiert und geschützt, wobei der Europarat im Jahr 2000 eine Basis zur Definition der Naturkosmetik vorgab:

- nur Rohstoffe aus pflanzlicher, tierischer oder mineralischer Herkunft zu verwenden

- gesundheitsgefährdende Verunreinigungen zu vermeiden und

- die Verarbeitung auf physikalische, mikrobiologische und enzymatische Methoden zu beschränken. Verschiedene Länder und Organisationen entwickeln eigene Gütesiegel. Diese Siegel befinden sich auf den Verpackungen von Naturkosmetikprodukten, was Verbrauchern die Kaufentscheidung erleichtern soll. Bei den jeweiligen Organisationen sind detaillierte Informationen zu den Vergabekriterien sowie Herstellerlisten erhältlich. Je nach Inhalt der Qualitätskriterien werden neben der Art der Rohstoffe auch die Art von Anbau, Gewinnung und Verarbeitungsmethoden sowie soziales und ökologisches Engagement der Unternehmen überprüft. Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass verschiedene Gütesiegel unterschiedliche Kriterien sicherstellen und ein Vergleich unterschiedlicher Gütesiegel fallweise nur bedingt möglich ist.

Weiters tragen viele Kosmetika Aufschriften wie „dermatologisch getestet“. Dabei gibt es kein einheitliches Testverfahren für die Verträglichkeit der Produkte. Der Ausdruck bedeutet nur, dass der Artikel in irgendeinem Test hinsichtlich der Wirkungen auf die Haut untersucht wurde und es gut verträglich war. Daher können die Firmen einen Test durchführen, der möglichst gut auf das Produkt zugeschnitten ist. Dadurch werden keine mit anderen Kosmetika vergleichbaren Ergebnisse geliefert. Der Ausdruck „dermatologisch getestet“ kann also bei verschiedenen Erzeugnissen auch unterschiedliche Bedeutungen haben. Die Lava Cream von LavaVitae trägt das NATRUE-Gütesiegel, welches höchste Qualitätsstandards bei Rohstoffen, deren Gewinnung und Verarbeitung garantiert.

1.7. Warum entscheidet sich LavaVitae für qualitätsvolle Naturkosmetik?

Naturkosmetik dient der Pflege des menschlichen Körpers mittels Wirkstoffen aus der Natur. Durch den Einsatz von haut- und umweltfreundlichen natürlichen Rohstoffen wird die natürliche Hautfunktion angeregt und unterstützt. Sie bietet sanfte, natürliche Pflege und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung der Haut in jedem Lebensalter.

1.8. Was bedeutet „Naturkosmetik mit Bioanteil“?

Das bedeutet, dass LavaVitae bei der Herstellung der Lava Cream zusätzlich zum Einsatz von 100 % natürlichen Rohstoffen (Naturkosmetik) auch mindestens 70% davon aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet. Darauf sind wir stolz!

2. Dosierung und Verwendung
2.1. Für wen ist Lava Cream geeignet?  

Lava Cream ist verwendbar für alle Hautbereiche: Körper, Gesicht und Hände. Sie ist für alle Hauttypen und auch für Babys & Kleinkinder geeignet.

2.2. Wieviel Lava Cream ist notwendig?

Die Lava Cream von LavaVitae kann sehr sparsam verwendet werden. Bei Hautirritationen aller Art und zur Unterstützung der Wundheilung kann Lava Cream bei Bedarf auch mehrmals täglich aufgetragen werden.

3. Wirksamkeitsrelevante Themen
3.1. Haben Kosmetische Produkte auch therapeutische Wirkung?

Kosmetische Produkte, die auch einen pharmazeutischen Aspekt aufweisen, nennt man Kosmoceuticals. Sie unterstützen die Gesundheit, indem sie auf die biologische Funktion der Haut wirken. In der EU laufen die meisten Kosmoceuticals noch unter den normalen Kosmetika und werden als solche deklariert. Hingegen sind sie in der Ayurvedischen Heilkunst schon lange verbreitet. Dort werden verschiedene pflanzliche Extrakte in die Kosmetika eingearbeitet, denen Tiefenheilung, Anti-Aging, entzündungshemmende Eigenschaften und einige weitere Charakteristika zugeschrieben werden. Für therapeutisch wirksame Produkte gelten allerdings wesentlich strengere Richtlinien, weshalb oft auf die Auslobung therapeutischer Effekte verzichtet wird. Gleichzeitig verteuert der Mehraufwand an notwendigen Studien die Produktion und damit letztlich den Verkaufspreis.

3.2. Aus welchen Bestandteilen besteht Lava Cream und welche Wirkung haben diese?
3.2.1. Öle  

Öle: Pflanzliche Öle variieren in ihrer Intensität, Fettgehalt und anderem. Öle werden so in die Produkte integriert, wie es ihre Anwendung verlangt. In Lava Cream werden kaltgepresste, nicht raffinierte, organische Öle verwendet. Die enthaltenen Öle sind:

Oliven Öl - es pflegt geschädigte Hautschichten und verlangsamt den Alterungsprozess. Es beinhaltet 70 % an einfach-ungesättigten Fettsäuren (am meisten Ölsäure), welche dabei helfen die Talgproduktion der Haut zu regulieren und sind deshalb unentbehrlich für eine qualitativ hochwertige Ernährung der Haut.

Lavendelöl – Lavendelöl wirkt aufgrund seines Gehaltes an Linalool antimikrobiell. Es stärkt und beruhigt die Haut.

Anisöl – beruhigt die Haut und gibt der Creme einen angenehmen Geruch.

Lorbeeröl – gibt der Creme einen frischen und angenehmen Duft. Es wirkt maskierend, erfrischend und stärkt die Haut.

Rosmarin – wirkt antioxidativ und antientzündlich, es Schützt die Hautzellen und die DNA vor freien Radikalen.

3.2.2. Pflanzliche Extrakte

Pflanzliche Extrakte rufen Vitalität hervor und stärken die Haut. Die pflanzlichen Stoffe werden gemäß des Produkt Typs ausgewählt und in das finale Produkt eingebunden. Die verwendeten Extrakte kommen von Pflanzen aus Kroatien - sowohl aus der Küstenregionen, als auch aus dem Bergland. Es werden natürliche Lösemittel verwendet, welche während der Produktion verdampfen.

Kamillenextrakt – wirkt antimikrobiell und beruhigt die Haut.

Pfeilwurzextrakt – wirkt hautglättend

Schwarzer Holunder Extrakt – pflegt die Haut und wirkt antimikrobiell und adstringierend.

Bartflechten Extrakt – bindet Gerüche und dient als natürlicher Konservierungsstoff.

Rettichwurzel – wirkt antimikrobiell, feuchtigkeitsspendend und hautpflegend.

Vitamin E – schützt die Haut vor lichtbedingter vorzeitiger Hautalterung. Wirkt antioxidativ und hautpflegend.

3.2.3. Andere Substanzen

Andere Substanzen, neben einzigartigen Pflanzenkompositionen enthält Lava Cream Bienenwachs und Lanolin, welche die Haut auf natürliche Weise pflegen.

Bienenwachs – hält die Haut geschmeidig und wirkt emulgierend. Es schützt die Haut und gibt der Creme einen angenehmen Geruch.

Lanolin – hält die Haut geschmeidig. Pflegt und schützt die Haut.

4. Sicherheitsrelevante Themen
4.1. Welche Standards erfüllt Lava Cream?

Lava Cream von LavaVitae wurde mit dem NATRUE-Qualitätssiegel ausgezeichnet und garantiert so die Einhaltung höchster Produktstandards. Die Hersteller von Produkten, die mit dem NATRUE Qualitätssiegel ausgezeichnet sind, stellen bei der Produktentwicklung höchste Ansprüche an natürliche und besonders hautverträgliche Pflege. Ein zuverlässiges Zertifizierungsverfahren durch unabhängige Zertifizierungsstellen garantiert und kontrolliert die strengen Standards und Voraussetzungen für die Erlangung des NATRUE Qualitätssiegels.

4.2. Auf was ist bei der Produktion von Naturkosmetik zu achten?

Aufgrund des Verbotes starke Konservierungsstoffe und Anti-Mycotica zu verwenden, sind Hersteller natürlicher Kosmetik gezwungen, die Produktionsstätten, deren Einrichtungen und den gesamten Prozess im höchstem Maße sauber zu halten. Natürliche Substanzen sind sehr instabil und es braucht Jahre um herauszufinden, wie sich jede Substanz einzeln und in bestimmter Zusammensetzung verhält. Die Reinigungsmittel, welche verwendet werden, um die Betriebsanlagen sauber zu halten, sind ökologisch und biologisch abbaubar. Die Produktion muss frei von toxischen Abfällen oder toxischen Gasen sein, als auch die Mitarbeiter und die Umwelt dürfen keinen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt werden.

4.3. Warum verzichtet LavaVitae in der Lava Cream auf synthetische Inhaltsstoffe?

Die meisten synthetischen Inhaltsstoffe können vom Organismus nach dem Auftragen auf die Haut und beim Übergang in das vaskuläre System nicht metabolisiert werden und werden so im Körper gespeichert. In den meisten, im Handel erwerbbaren Kosmetika sind Inhaltstoffe enthalten, die den menschlichen Organismus schädigen können. So „erlangen“ in etwa 50% der Frauen und 40% der Männer eine sensitivere Haut in Folge von häufigem Gebrauch der handelsüblichen Kosmetika.

4.4. Was Lava Cream nicht beinhaltet

Lava Cream von LavaVitae ist frei von synthetischen Substanzen, frei von Mineralölderivaten, frei von Parabenen und frei von giftigen Inhaltsstoffen. Sie enthält keine Substanzen tierischen Ursprungs und ist somit vegan. Es sind keine Substanzen die von Gesetzen als verdächtig, teilweise erlaubt oder verboten deklariert sind beinhaltet. Sie beinhaltet keine:

- Paraffine oder Vaseline (Mineralöle, welche die Poren verstopfen und die Haut am Atmen hindern). Diese sind bei legalen Reglements als teilweise erlaubt deklariert und bei Nicht-Regierungs-Mitgliedern als gänzlich verboten gelistet.

- Dioxane (bewiesene karzinogene Substanz)

- Sodium Laureth oder Lauryl Sulfate (bewiesene karzinogene Substanz)

- Parabene (wurden in Zellen von Brustkrebs nachgewiesen)

- Colorants (viele sind beschränkt einsetzbar und verursachen ernsthafte Hautschäden und Irritationen)

- Parfume (synthetischen Ursprungs werden aus tierischen Quellen hergestellt)

- PEG (Propylene Glycol – bei Leber- und Nierenschäden nachgewiesen

Das Vulkan-Mineral Zeolith verfügt über eine mikroporöse Struktur und ist sehr gut dazu geeignet, Schadstoffe an sich zu binden und abzutransportieren. Heutzutage kommen wir Menschen mit einer Vielzahl von Umweltgiften in Berührung und beim Untergang von Zellen im Körper wird vermehrt das Gift Ammoniak gebildet. Das ist auch bei geschädigter Haut der Fall. Werden nun auf der Hautoberfläche mit der Lava Cream feinst vermahlene Zeolith-Partikel aufgetragen, vermag dieses natürliche Silikatgestein diese Schadstoffe an sich zu binden und damit die Haut zu entlasten.

Die Lava Cream enthält 75 ml Hautpflegecreme in Bio-Naturkosmetik-Qualität mit mikronisierten und aufbereiteten Vulkanmineral Zeolith-Klinoptilolith.

Aqua (Wasser), Olea Europaea Fruit Oil* (Olive), Maranta Arundinacea, Root Extract* (Pfeilwurz), Gelidium Amansil Extract (Agar), Cera Alba* (Bienenwachs), Lanolin (Wollwachs), Zeolite (Vulkanmineral), Cetearyl Alcohol (Kräuterwachs), Leuconostoc/Radish Root Ferment Filtrate (Radieschen), Sambucus Nigra Fruit Extract (Schwarzer Holunder), Tocopherol (Vitamin E), Xanthan Gum, Rosmarinus Officinalis Leaf Extract* (Rosmarin), Chamomilla Recutita Extract* (Kamille), Usnea Barbata Extract (Bartflechten), Pimpinella Anisum Seed Oil* (Anis), Lavendula Angustifolia Oil* (Lavendel), Laurus Nobilis Oil* (Lorbeer), Dehydroacetic Acid and Benzyl Alcohol, Linalool**, D-Limonene**

* Inhaltsstoffe aus zertifizierter biologischer Landwirtschaft
** Natürliche ätherische Öle

Die Lava Cream eignet sich für alle Hauttypen und Körperbereiche (Körper, Gesicht, Hände), wie auch für Babys und Kleinkinder. Sie dient zur Pflege und Regeneration bei strapazierter, geröteter, rissiger, irritierter oder juckender Haut und zur Unterstützung von Wundheilung. Bei Bedarf bitte mehrmals täglich auf die gereinigten und betroffenen Stellen auftragen und leicht einmassieren.

1. Lava Cream allgemein
1.1. Was ist Lava Cream von LavaVitae?

Die Lava Cream von LavaVitae ist ein Naturkosmetikprodukt zur Pflege und zum Schutz der Haut. Sie beinhaltet eine Vielzahl nährender und pflegender natürlicher Öle und Extrakte. Vor allem aber ist ihr aktiviertes Zeolithpulver zugesetzt. Dieses verstärkt die Wirkung der Inhaltsstoffe im Sinne eines Transportvehikels und Schadstoffabsorbenten. Die ausgewählten Premium-Inhaltstoffe helfen irritierter Haut die natürliche Schutzbarriere wiederherzustellen.

1.2. Wie funktioniert die Haut?

Die Haut ist viel mehr als nur eine “Verpackung“, in die wir eingehüllt sind. Kein synthetisches Textil kann so viel wie die Haut. Sie ist wasserdicht und lässt doch einen Feuchtigkeitsaustausch von außen nach innen und umgekehrt zu. Sie schützt vor Austrocknung, hält Hitze und Kälte ab. Als Sinnesorgan leitet sie Reize an das Nervensystem weiter und schenkt uns den Tastsinn. Durch die Haut kommen wir mit der Umwelt in Berührung.

Entsprechend ihren vielen Aufgaben zeigt die Haut eine äußerst komplexe Struktur. Das Wunder aber liegt im Detail: Ein etwa Daumennagel großes Hautareal enthält zum Beispiel an die drei Millionen Zellen, rund 90 Zentimeter Blutgefäße, dreieinhalb Meter Nervenfasern und hundert Schweißdrüsen.

Die dünne Oberhaut der Epidermis ist ein mehrschichtiges verhornendes Plattenepithel, eine Hornschicht, die sich immer wieder erneuert. Sie ist an den Handtellern und Fußsohlen zirka ein Millimeter, sonst nur zwischen 0,05 bis 0,2 mm dick. Für ihren Zellnachwuchs sorgt die Keimschicht der Oberhaut. Diese Epidermis enthält weder Blutgefäße noch Nervenbahnen. Die kommen erst in der nächsten Schicht, der Lederhaut vor. Diese Schicht garantiert nicht nur die Ernährung der Oberhaut, sie registriert zugleich auch Druck, Schmerz und Temperatur. Die Unterhaut besteht aus Bindegewebe und Fettzellen, die somit auch für die Dicke dieser Schicht verantwortlich sind. Dort sind auch die Schweißdrüsen und die kleinen Haarmuskeln verankert. Die nach außen führenden Kanäle der Talg- und Schweißdrüsen sowie der Haarfollikel durchziehen dabei alle drei Hautschichten. Die Haare und Nägel zählen zu den so genannten Hautanhangsgebilden, die aus Horn bestehen und die Schutzfunktion der Haut erweitert wahrnehmen.

Die Haut ist ein regelrechtes Organ, und zwar das größte des menschlichen Körpers, wobei es ungefähr zehn Prozent des Körpergewichts ausmacht. Beim erwachsenen Menschen beträgt die Fläche zwischen 1,6 bis 2 Quadratmeter – ein großer Schutzschild. Denn die Hauptaufgabe der Haut ist die Verteidigung des „Inneren“ vor der Außenwelt, vor Wind und Wetter, vor Fremdkörpern, Umweltgiften und Krankheitserregern. Unter den letztgenannten spielen besonders Bakterien, Viren und Pilze eine große Rolle. Millionen davon umgeben uns ganz hautnah. Auch wenn wir täglich duschen, machen sie sich dennoch in einer großen Anzahl auf unserer Haut breit. Im Normalfall können sie uns nichts anhaben – außer, die Schutzschicht verliert ihre Kraft. Weil sie zum Beispiel äußerlich verletzt oder von innen her geschwächt wird, oder die Zahl der Erreger zu hoch und deren Aggressivität zu stark ist. Auch ein übermäßiger Gebrauch von Seife wäscht den natürlichen Schutzfilm praktisch mit ab und schwächt so die Abwehrfunktion der Haut.

Die Haut ist eine Kombination aus Zellen und Schichten. In der letzten Schicht werden neue Zellen produziert. Wenn diese Zellen heranreifen bewegen sie sich in Richtung Oberfläche wo sie wieder absterben und von der Haut natürlich oder mit Hilfe von Peelings abfallen. Dieser Prozess verlangsamt sich mit dem Alter. Das ist auch der Grund warum wir mit verschiedenen Cremen und Seren versuchen, diesen Prozess des Alterns zu stoppen. Deshalb ist es auch so wichtig den Hautstoffwechsel nicht mit auslaugenden synthetischen Substanzen zu belasten, die am Ende nur einen Effekt haben, nämlich trockene Haut. Solche Hautpflegeprodukte stören die Talgdrüsen die sich in der Haut befinden (untere Hautschicht) und für die Ausscheidung von Öl an der Hautoberfläche verantwortlich sind. Naturkosmetik, im Speziellen mit aktivierten Zeolith angereicherte Salben, können Hauterkrankungen bzw. Schleimhautschäden günstig beeinflussen.

1.3. Wie kam man auf den Gedanken Zeolith in Cremen zu verwenden?

Zeolithe verhalten sich wie Schwämme. Oder anders ausgedrückt: Zeolithe sind aufgrund ihrer großen inneren Oberfläche sehr gut dazu geeignet, Stoffe in und an sich zu binden, zu transportieren und – im gegebenen Fall – wieder abzugeben bzw. auszutauschen. Diese Eigenschaften können für den Menschen von herausragender Bedeutung sein. Als Wissenschaftler und Mediziner sich mit den Zeolithen und ihren Eigenschaften näher zu befassen begannen, stellten sie sich natürlich die Frage, wie diese besondere Eigenschaft für den Menschen nutzbar gemacht werden kann. Die Arbeitshypothese der Wissenschaftler lautete: Wenn Zeolithe verschiedenartige (Schad-) Stoffe an sich binden können, dann sollten sie auch dazu verwendbar sein, Giftstoffe im Bereich der Haut und der inneren Schleimhäute des Menschen zu binden und zu neutralisieren. Diese Hypothese wurde in den letzten Jahren in einer Reihe von Untersuchungen überprüft und bestätigt.

1.4. Wie wirkt Zeolith auf der Haut?

In unserer hochtechnisierten und industrialisierten Zeit kommen wir Menschen mit einer Vielzahl von Schadstoffen in Berührung, die durchaus den Namen Gift verdienen: Schwermetalle wie zum Beispiel Blei, Cadmium (aus Batterien), Quecksilber, oder auch radioaktive Substanzen. Andere Stoffe wie z.B. Ammoniak werden im Körper bei Prozessen, die mit dem (krankhaften) Untergang von Zellen im Zusammenhang stehen, vermehrt gebildet. Dies ist besonders bei geschädigter Haut (z.B. Verletzungen, schlecht heilenden Wunden, Hauterkrankungen verschiedenster Art etc.) der Fall. Werden nun auf der Hautoberfläche feinst vermahlene Zeolithe aufgetragen, vermag dieses natürliche Silikatgestein durch seine schwammartigen Eigenschaften und die große innere Oberfläche Ammoniak, der von untergehenden Hautzellen gebildet wird, an sich zu binden und damit die Haut zu entlasten. Eine weitere Eigenschaft der Zeolithe ist ihre antimikrobielle Wirkung. Es konnte gezeigt werden, dass sie Bakterien (z.B. Pseudomonas aeruginosa, Staphylococcus aureus, Eschericha coli) binden und damit im Sinne eines natürlichen Antibiotikums eingesetzt werden können. Auch konnten in den letzten Jahren starke pilzhemmende Eigenschaften der Zeolithe nachgewiesen werden.

1.5. Auf welche Weise verbessert Zeolith die kosmetischen Eigenschaften von Hautpflegeprodukten?

Zeolithe finden in den letzten Jahren auch in der Kosmetik verbreitet Anwendung. Gerade das ultrafeine Mikronisieren von Zeolithpulver hat hier einen Durchbruch gebracht. Wie wir bereits erfahren haben, werden Zeolithe durch das spezielle ultrafeine Mahlverfahren zusätzlich aufgeladen. Dadurch sind sie in der Lage, kosmetische Wirksubstanzen im Sinne eines “Huckepack-Verfahrens“ aufzunehmen und zu transportieren. Einmal zwischen den Hautzellen bzw. Hautschuppen angekommen entledigen sich die Zeolithe ihrer Ladung und geben somit die kosmetischen Wirkstoffe genau dort ab, wo sie hingehören – zwischen den Zellen! Das funktioniert im Prinzip mit allen kosmetischen Produkten. Doch je mehr diese aus Molekülen kleiner Größe zusammengesetzt sind – und das ist vor allem bei hautidenten Wirkstoffen der Fall - desto besser und desto deutlicher ist damit die Wirkung des Zeolith zu sehen und vor allem zu spüren.

1.6. Was versteht man unter Naturkosmetik?

Naturkosmetik stellt Anspruch auf Verarbeitung von natürlichen und nicht-synthetischen Rohstoffen. Sie dient somit als tier- und umweltfreundliche Alternative zu Produkten mit synthetischen Inhaltsstoffen. Leider ist der Begriff auf europäischer Ebene an sich bisher nicht eindeutig rechtlich definiert und geschützt, wobei der Europarat im Jahr 2000 eine Basis zur Definition der Naturkosmetik vorgab:

- nur Rohstoffe aus pflanzlicher, tierischer oder mineralischer Herkunft zu verwenden

- gesundheitsgefährdende Verunreinigungen zu vermeiden und

- die Verarbeitung auf physikalische, mikrobiologische und enzymatische Methoden zu beschränken. Verschiedene Länder und Organisationen entwickeln eigene Gütesiegel. Diese Siegel befinden sich auf den Verpackungen von Naturkosmetikprodukten, was Verbrauchern die Kaufentscheidung erleichtern soll. Bei den jeweiligen Organisationen sind detaillierte Informationen zu den Vergabekriterien sowie Herstellerlisten erhältlich. Je nach Inhalt der Qualitätskriterien werden neben der Art der Rohstoffe auch die Art von Anbau, Gewinnung und Verarbeitungsmethoden sowie soziales und ökologisches Engagement der Unternehmen überprüft. Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass verschiedene Gütesiegel unterschiedliche Kriterien sicherstellen und ein Vergleich unterschiedlicher Gütesiegel fallweise nur bedingt möglich ist.

Weiters tragen viele Kosmetika Aufschriften wie „dermatologisch getestet“. Dabei gibt es kein einheitliches Testverfahren für die Verträglichkeit der Produkte. Der Ausdruck bedeutet nur, dass der Artikel in irgendeinem Test hinsichtlich der Wirkungen auf die Haut untersucht wurde und es gut verträglich war. Daher können die Firmen einen Test durchführen, der möglichst gut auf das Produkt zugeschnitten ist. Dadurch werden keine mit anderen Kosmetika vergleichbaren Ergebnisse geliefert. Der Ausdruck „dermatologisch getestet“ kann also bei verschiedenen Erzeugnissen auch unterschiedliche Bedeutungen haben. Die Lava Cream von LavaVitae trägt das NATRUE-Gütesiegel, welches höchste Qualitätsstandards bei Rohstoffen, deren Gewinnung und Verarbeitung garantiert.

1.7. Warum entscheidet sich LavaVitae für qualitätsvolle Naturkosmetik?

Naturkosmetik dient der Pflege des menschlichen Körpers mittels Wirkstoffen aus der Natur. Durch den Einsatz von haut- und umweltfreundlichen natürlichen Rohstoffen wird die natürliche Hautfunktion angeregt und unterstützt. Sie bietet sanfte, natürliche Pflege und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung der Haut in jedem Lebensalter.

1.8. Was bedeutet „Naturkosmetik mit Bioanteil“?

Das bedeutet, dass LavaVitae bei der Herstellung der Lava Cream zusätzlich zum Einsatz von 100 % natürlichen Rohstoffen (Naturkosmetik) auch mindestens 70% davon aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet. Darauf sind wir stolz!

2. Dosierung und Verwendung
2.1. Für wen ist Lava Cream geeignet?  

Lava Cream ist verwendbar für alle Hautbereiche: Körper, Gesicht und Hände. Sie ist für alle Hauttypen und auch für Babys & Kleinkinder geeignet.

2.2. Wieviel Lava Cream ist notwendig?

Die Lava Cream von LavaVitae kann sehr sparsam verwendet werden. Bei Hautirritationen aller Art und zur Unterstützung der Wundheilung kann Lava Cream bei Bedarf auch mehrmals täglich aufgetragen werden.

3. Wirksamkeitsrelevante Themen
3.1. Haben Kosmetische Produkte auch therapeutische Wirkung?

Kosmetische Produkte, die auch einen pharmazeutischen Aspekt aufweisen, nennt man Kosmoceuticals. Sie unterstützen die Gesundheit, indem sie auf die biologische Funktion der Haut wirken. In der EU laufen die meisten Kosmoceuticals noch unter den normalen Kosmetika und werden als solche deklariert. Hingegen sind sie in der Ayurvedischen Heilkunst schon lange verbreitet. Dort werden verschiedene pflanzliche Extrakte in die Kosmetika eingearbeitet, denen Tiefenheilung, Anti-Aging, entzündungshemmende Eigenschaften und einige weitere Charakteristika zugeschrieben werden. Für therapeutisch wirksame Produkte gelten allerdings wesentlich strengere Richtlinien, weshalb oft auf die Auslobung therapeutischer Effekte verzichtet wird. Gleichzeitig verteuert der Mehraufwand an notwendigen Studien die Produktion und damit letztlich den Verkaufspreis.

3.2. Aus welchen Bestandteilen besteht Lava Cream und welche Wirkung haben diese?
3.2.1. Öle  

Öle: Pflanzliche Öle variieren in ihrer Intensität, Fettgehalt und anderem. Öle werden so in die Produkte integriert, wie es ihre Anwendung verlangt. In Lava Cream werden kaltgepresste, nicht raffinierte, organische Öle verwendet. Die enthaltenen Öle sind:

Oliven Öl - es pflegt geschädigte Hautschichten und verlangsamt den Alterungsprozess. Es beinhaltet 70 % an einfach-ungesättigten Fettsäuren (am meisten Ölsäure), welche dabei helfen die Talgproduktion der Haut zu regulieren und sind deshalb unentbehrlich für eine qualitativ hochwertige Ernährung der Haut.

Lavendelöl – Lavendelöl wirkt aufgrund seines Gehaltes an Linalool antimikrobiell. Es stärkt und beruhigt die Haut.

Anisöl – beruhigt die Haut und gibt der Creme einen angenehmen Geruch.

Lorbeeröl – gibt der Creme einen frischen und angenehmen Duft. Es wirkt maskierend, erfrischend und stärkt die Haut.

Rosmarin – wirkt antioxidativ und antientzündlich, es Schützt die Hautzellen und die DNA vor freien Radikalen.

3.2.2. Pflanzliche Extrakte

Pflanzliche Extrakte rufen Vitalität hervor und stärken die Haut. Die pflanzlichen Stoffe werden gemäß des Produkt Typs ausgewählt und in das finale Produkt eingebunden. Die verwendeten Extrakte kommen von Pflanzen aus Kroatien - sowohl aus der Küstenregionen, als auch aus dem Bergland. Es werden natürliche Lösemittel verwendet, welche während der Produktion verdampfen.

Kamillenextrakt – wirkt antimikrobiell und beruhigt die Haut.

Pfeilwurzextrakt – wirkt hautglättend

Schwarzer Holunder Extrakt – pflegt die Haut und wirkt antimikrobiell und adstringierend.

Bartflechten Extrakt – bindet Gerüche und dient als natürlicher Konservierungsstoff.

Rettichwurzel – wirkt antimikrobiell, feuchtigkeitsspendend und hautpflegend.

Vitamin E – schützt die Haut vor lichtbedingter vorzeitiger Hautalterung. Wirkt antioxidativ und hautpflegend.

3.2.3. Andere Substanzen

Andere Substanzen, neben einzigartigen Pflanzenkompositionen enthält Lava Cream Bienenwachs und Lanolin, welche die Haut auf natürliche Weise pflegen.

Bienenwachs – hält die Haut geschmeidig und wirkt emulgierend. Es schützt die Haut und gibt der Creme einen angenehmen Geruch.

Lanolin – hält die Haut geschmeidig. Pflegt und schützt die Haut.

4. Sicherheitsrelevante Themen
4.1. Welche Standards erfüllt Lava Cream?

Lava Cream von LavaVitae wurde mit dem NATRUE-Qualitätssiegel ausgezeichnet und garantiert so die Einhaltung höchster Produktstandards. Die Hersteller von Produkten, die mit dem NATRUE Qualitätssiegel ausgezeichnet sind, stellen bei der Produktentwicklung höchste Ansprüche an natürliche und besonders hautverträgliche Pflege. Ein zuverlässiges Zertifizierungsverfahren durch unabhängige Zertifizierungsstellen garantiert und kontrolliert die strengen Standards und Voraussetzungen für die Erlangung des NATRUE Qualitätssiegels.

4.2. Auf was ist bei der Produktion von Naturkosmetik zu achten?

Aufgrund des Verbotes starke Konservierungsstoffe und Anti-Mycotica zu verwenden, sind Hersteller natürlicher Kosmetik gezwungen, die Produktionsstätten, deren Einrichtungen und den gesamten Prozess im höchstem Maße sauber zu halten. Natürliche Substanzen sind sehr instabil und es braucht Jahre um herauszufinden, wie sich jede Substanz einzeln und in bestimmter Zusammensetzung verhält. Die Reinigungsmittel, welche verwendet werden, um die Betriebsanlagen sauber zu halten, sind ökologisch und biologisch abbaubar. Die Produktion muss frei von toxischen Abfällen oder toxischen Gasen sein, als auch die Mitarbeiter und die Umwelt dürfen keinen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt werden.

4.3. Warum verzichtet LavaVitae in der Lava Cream auf synthetische Inhaltsstoffe?

Die meisten synthetischen Inhaltsstoffe können vom Organismus nach dem Auftragen auf die Haut und beim Übergang in das vaskuläre System nicht metabolisiert werden und werden so im Körper gespeichert. In den meisten, im Handel erwerbbaren Kosmetika sind Inhaltstoffe enthalten, die den menschlichen Organismus schädigen können. So „erlangen“ in etwa 50% der Frauen und 40% der Männer eine sensitivere Haut in Folge von häufigem Gebrauch der handelsüblichen Kosmetika.

4.4. Was Lava Cream nicht beinhaltet

Lava Cream von LavaVitae ist frei von synthetischen Substanzen, frei von Mineralölderivaten, frei von Parabenen und frei von giftigen Inhaltsstoffen. Sie enthält keine Substanzen tierischen Ursprungs und ist somit vegan. Es sind keine Substanzen die von Gesetzen als verdächtig, teilweise erlaubt oder verboten deklariert sind beinhaltet. Sie beinhaltet keine:

- Paraffine oder Vaseline (Mineralöle, welche die Poren verstopfen und die Haut am Atmen hindern). Diese sind bei legalen Reglements als teilweise erlaubt deklariert und bei Nicht-Regierungs-Mitgliedern als gänzlich verboten gelistet.

- Dioxane (bewiesene karzinogene Substanz)

- Sodium Laureth oder Lauryl Sulfate (bewiesene karzinogene Substanz)

- Parabene (wurden in Zellen von Brustkrebs nachgewiesen)

- Colorants (viele sind beschränkt einsetzbar und verursachen ernsthafte Hautschäden und Irritationen)

- Parfume (synthetischen Ursprungs werden aus tierischen Quellen hergestellt)

- PEG (Propylene Glycol – bei Leber- und Nierenschäden nachgewiesen

DIE IDEALE ERGÄNZUNG

VITA PURE

Mit einem Urgestein den Organismus auf physikalische Weise reinigen und die Magen-Darm-Wand-Barriere stärken. Vita Pure ist ein in der EU zertifiziertes Medizinprodukt auf der Basis des Vulkanminerals Zeolith, veredelt durch das spezielle und einzigartige Natur-Resonanz-Verfahren von LavaVitae.

LAVA BATH

Lava Bath ist ein wohltuendes Basenbad zur konzentrierten Entlastung von Schadstoffen über die Haut. Insbesondere das Vulkanmineral Zeolith in Lava Bath absorbiert Toxine und neutralisiert Säuren, die über die Haut ausgeschieden werden. Regelmäßig angewendet ist Lava Bath ein wertvoller Beitrag zum Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts.

LAVA DENTAL

Lava Dental ist Naturkosmetik zur sanften Pflege der Zähne. Biologische Minze verleiht dem Mund sofortige Frische. Der wertvolle Saft aus den fleischigen Blättern der Aloe Vera pflegt das Zahnfleisch und macht es strapazierfähiger. Und das feinvermahlene, speziell aufbereitete und von LavaVitae veredelte Vulkan-Mineral Zeolith wirkt als natürliches Peeling-Material für die Zahnoberfläche.

  Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung auf unserer Website zu bieten, nutzen wir Cookies. Die weitere Nutzung unserer Website wird als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies betrachtet.  OK